S.M. Peter XV. Ackers und Königin Andrea Schürmann

 

 

Mit dem 36. Schuß wurde er einer der jüngsten Schützenkönige von Büttgen: Peter Ackers vom Sappeurcorps. Aus Anlaß des 90-jährigen Zugjubiläums hatte sich der 31-jährige Zugführer der Sappeure in die Schießliste eingetragen und setzte sich gegen seinen Mitbewerber Willi Kirchhartz durch. Als Königin wird Andrea Schürmann den Speditionskaufmann begleiten.

Peter Ackers stammt aus einer Schützenfamilie. Sein Vater, Martin Ackers, ist seit über 30 Jahren Mitglied des Sappeurcorps und war von 1988 bis 1994 deren Zugführer. 1995 übernahm der amtierende Schützenkönig dieses Amt. Auch sein Bruder Norbert Ackers ist aktiver Sappeur und in diesem Jahr einer der beiden Minister.

Bereits mit acht Jahren marschierte Peter Ackers im Büttger Schützenregiment als Edelknabe mit , bvor er 1978 mit neun jungen Leuten das erste Jung-Sappeurcorps gründete, dessen Zugführer er war. 1984 löste sich das Jung-Sappeurcorps aus verschiedenen Gründen (Abitur, Wehrdienst, Studium) auf. In diese Zeit fallen auch sein erster und zweiter Versuch, Jungschützenkönig in Büttgen zu werden. Leider blieb ihm zu diesen Zeitpunkten der Erfolg versagt. Anfang 1985 wurde Peter Ackers und vier weitere ehemalige Jung-Sappeure in das Sappeurcorps eingegliedert.

Ein erster Höhepunkt war vor acht Jahren sicher die im dritten Anlauf errungene Würde des Jungschützenkönigs 1987/88. "In diesem Jahr gab es mit Klaus Prüfer auch einen jungen Schützenkönig. Das hat mich inspiriert, auch als junger Mann Schützenkönig zu werden", erzählt Peter Ackers, warum er sich entschloß, um die Würde des Schützenkönigs anzutreten.

Beim Partonatsfest der Bruderschaft 1988 überreichte der Jungschützenkönig Peter Ackers mit seinen beiden Ministern Hoger Heurs und Dieter Metzen der Bruderschaft ein "kleines" Königssilber für den Jungschützenkönig, denn dieser trug bisher eine Königsplakette aus dem Jahre 1898. Dieses Geschenk vervollständigte den Silberschatz der Bruderschaft um ein weiteres Exemplar. Die diesjährige Königin, Andrea Schürmann, ist 26 Jahre alt und gelernte Bankkauffrau. Beschäftigt ist sie bei einer großen Bau- und Immobilienfirma. " Ich habe nicht geglaubt, daß du das wirklich machst", war die erstaunte Reaktion nach dem gelungenen Vogelschuß zur neuen Majestät. Doch sie steht gerne zu ihrem Wort, das Amt der Schützenkönigin zu übernehmen.

Für die Sappeure ist es natürlich schön, zum 90-jahrigen Bestehen einen Schützenkönig zu haben. In diesem Schützenfestjahr 1996 treten sie mit insgesamt 14 aktiven Schützen (ausgenommen der drei Repräsentanten) an, zu denen sich noch einige passive Mitglieder zu Ehren des Schützenkönigs gesellen werden.