S.M. Dirk Schreinermacher & Königin Melanie

 

„Dass ich irgendwann mal Schützenkönig von Büttgen werde, war mir klar...“

Weniger klar war für unsere diesjährige Majestät Dirk I. Schreinermacher im Juni des letzten Jahres, dass sich dieser Lebenstraum so schnell erfüllen sollte. „Einen wesentlichen Impuls hat mir am Schützenfestsonntag mein Vater gegeben“, weiß S.M. Dirk I. fast ein Jahr später zu berichten. „Er hat mir gegenüber scherzhaft behauptet, er wolle in diesem Jahr König werden, das hat mein Interesse so richtig geweckt!“ Da zudem das Jubiläum zum 100-jährigen Bestehen seines Zuges, dem Büttger Sappeurcorps, bevorstand, zögerte Dirk I. nicht lange und setzte sich kaum 48 Stunden nach dem Gespräch mit seinem Vater beim Schießen auf den Königsvögel mit dem 117. Schuss gegen seinen Mitbewerber durch. „Es blieb mir auch gar nichts anderes übrig“, gibt die Majestät mit einem Augenzwinkern zu Bedenken, „meine Frau hatte mir schließlich mit den Worten gedroht: Wehe, wenn du jetzt nicht König wirst!“ Aber nicht nur Dirk und seiner Ehefrau Melanie fiel in diesem Moment ein großer Stein vom Herzen, schließlich hatten alle Büttger Schützen ein Jahr lang auf einen neuen Schützenkönig warten müssen und dabei gemerkt, dass einem Schützenfest ohne Königspaar einfach der besondere Glanz fehlt. „Danach ging’s dann so richtig los!“, erinnert sich der 35-Jährige an die ersten aufregenden Stunden als Büttger Schützenkönig.

Trotz des noch recht jungen Alters verfügt der seit der Geburt in Büttgen lebende diesjährige Schützenkönig bereits über ausreichend Repräsentationserfahrung aus Kinder- und Jugendtagen: Dreimal war Dirk I. Minister bei den Edelknaben und einmal Minister beim Schülerprinz. Die eigene Treffsicherheit hat er in seiner langen Schützenlaufbahn ebenfalls schon unter Beweis gestellt. So wurde er im Gründungsjahr des Jägerzuges „Fidele Jonge“ Zugkönig und später dann auch bei seiner jetzigen Zugheimat, den Sappeuren. Wie weit die familiären Schützenwurzeln unserer Majestät zurückreichen, erkennt man daran, dass Dirks Urgroßvater, Peter Berrischen, vor 77 Jahren ebenfalls Schützenkönig von Büttgen war. Er stiftete in seinem Königsjahr eine Plakette, die noch heute vom Brudermeister getragen wird.

Dirk I. Schreinermacher lebt und feiert gerne in seinem Heimatdorf Büttgen. Umso erfreuter ist er sicherlich, dass sich seine aus Neuss stammende Ehefrau und Königin Melanie seit dem Kennenlernen im Jahre 2000 und der Hochzeit im darauffolgenden Jahr so gut in Büttgen eingelebt und den Umzug von der Stadt „aufs Land“ so gut verkraftet hat. Im „Gegenzug“ feiert Dirk I. dafür seit 2002 im Zug „Mer maake möt“ beim Neusser Schützenfest mit. Die Aufnahme in den Grenadierzug verlief problemlos, schließlich kommen viele Zugmitglieder aus der schützenfestbegeisterten Familie seiner Frau. Zugleich erweitert die Mitgliedschaft in einem Grenadierzug aber auch den Schützen-Horizont unserer Majestät, der sich mittlerweile von den Edelknaben über die Jäger und die Sappeure bis zu den Grenadieren erstreckt. Da stellt sich doch langsam die Frage, wann mit einem Gastauftritt von S.M. Dirk I. bei den Hubertusschützen zu rechnen ist?!

Außerhalb des Schützenwesens arbeitet Dirk I. als kaufmännischer Angestellter bei der Firma Schreinermacher Kabel-Konfektion GmbH in Büttgen. Königin Melanie hat eine Ausbildung als zahnmedizinische Fachangestellte, widmet sich jedoch zurzeit „hauptberuflich“ den beiden Kindern Lukas (4) und Lena (3). Auch für den Reitsport bleibt der 28-Jährigen nur noch wenig Zeit. Die beiden Kinder sind ganz begeistert, ein Königspaar als Eltern zu haben, und stellen sich daher gerne auch mit den Worten „Ich bin Prinz!“ und „Ich bin Prinzessin!“ vor. Sie sind schon ganz gespannt auf ihren Auftritt im Hofstaat am Schützenfestmontag. Dieser Tag ist dann auch gleichzeitig der Höhepunkt im Königsjahr von S.M. Dirk I., einem Jahr voller positiver Erfahrungen und einmaliger Erlebnisse. Von den vielen Aktivitäten sind dem Schützenkönig der Hubertusball im Pfarrzentrum, der Reitersiegerball und der Schützenfestsonntag im Nachbarort Vorst noch in besonders guter Erinnerung. „Wenn die Frau meines Ministers uns nicht irgendwann abgeholt hätte, stünden wir wahrscheinlich heute noch an der Theke“, erinnert sich Dirk I. an die damals herrliche Stimmung im Vorster Festzelt.

Nicht nur an diesem denkwürdigen Abend, sondern das ganze Jahr hindurch konnte sich das Königspaar auf die Unterstützung durch die Ministerpaare Thorsten und Sabrina Fahnenbruch sowie Stefan Berten und Andrea Schöfferle verlassen. Gemeinsam mit dem Sappeurcorps Büttgen als Ehrenzug im Jahr des 100-jährigen Bestehens und dem Grenadierzug „Mer maake möt“ als weiterer Ehrenzug freuen sich die sechs Repräsentanten der Büttger Bruderschaft auf die bevorstehenden Schützenfesttage. Und wer weiß, vielleicht blickt in weiteren 77 Jahre jemand aus der Familie Schreinermacher auf das Königsjahr 2006 des Urgroßvaters Dirk zurück...

Artikel verfasst von J. Köchling