Drucken

Ich been enne echte Büttcher ...

 

.

... und Schützenfestbegeistert und deswegen habe ich den Vogel zum zweiten Mal von der Stange geholt. Dies wäre die Kurzversion zu der Motivation nach 1996 noch einmal Schützenkönig von Büttgen zu werden. Die Geschichte ist aber doch etwas anders:

Mit 31 Jahren wurde ich 1996 zweitjüngster Schützenkönig von Büttgen und mit jugendlicher Euphorie, begeisterten Ministern und einem tollen Ehrenzug wurde es für uns alle ein grandioses Fest und eigentlich steht fest – so etwas macht man nur einmal.

Im Jahre 2005 hatte unsere Bruderschaft bedauerlicherweise keinen König und meine Frau Sylwia sagte zu mir: irgendwann machen wir das auch noch mal. Beim Frühschoppen zum Schützenfest 2007 – Bewerber waren nicht in Sicht – traf ich unseren Präsidenten Markus Lessmann sichtlich nervös im Zelt und sagte ihm: Wenn Du gar keinen findest kommst Du mal zu den Sappeuren. Er hatte mit Georg Schlegel einen würdigen Kandidaten gefunden und auch im nächsten Jahr mit Thomas Weiers keine Anspannung beim Festausschuss zu erkennen. Das änderte sich im Jahre 2009 – kein Kandidat in Sicht und Markus Lessmann erinnerte sich an den Sappeurmajor und die Sappeure, trat an unseren Tisch und fragte mich: Gilt Dein Angebot aus dem Jahre 2007 ? Kurze Besprechung mit Zugkameraden und auserkorenen Ministern: Ein Mann – ein Wort: wir schießen. Glücklicherweise hatte die Bruderschaft dann Montags Nachts mit Markus Müller noch einen Trumpf in der Hand und Markus Müller wurde Schützenkönig im Jahre 2010. Schützenfestsonntag 2010 – kein Kandidat für 2011 in Sicht – Brudermeister Ludger Heintz erwischt mich nach der Parade am Bierwagen bei Trautchen: Gilt Dein Wort noch ? Kurze Besprechung mit Frau, Ministerpaaren und Sappeuren; Ludger unser Wort gilt ! Wenn Du niemanden findest werde ich Schießen und aus heutiger Sicht: Zum Glück hat sich niemand gefunden und der Vogel wurde Schützenfestdienstag mit dem 40. Schuss von der Stange geholt. Große Freude bei den Sappeuren, dem Tambourcorps Grimlinghausen und natürlich bei der Familie – insbesondere Tochter Sara, die mit sieben Freundinnen als Hofdamen das Büttger Schützenfest dieses Jahr hautnah erleben möchten.

Im Jahre 1964 wurde ich im Büttger Krankenhaus geboren und lebe seitdem hier in unserem schönen Heimatdorf mit kurzen beruflich bedingten Unterbrechungen. Nach dem Besuch der Grundschule Römerstraße und Kreisrealschule Büttgen folgte im Jahre 1982 die Lehre zum Speditionskaufmann. Mittlerweile habe ich meine berufliche Heimat als Logistikleiter der Brauerei Königshof in Krefeld gefunden. Meine Königin Sylwia mit Ihren beiden Kindern Jenny und Sara habe ich im Mai 2010 geheiratet und unser ganzer Stolz ist unser Enkelkind Mia – Sophie. Königin Sylwia lebt seit 1990 in Büttgen. Ihre Kinder Jenny und Sara sind hier aufgewachsen und zur Schule gegangen. Sylwia arbeitet mittlerweile als Assistentin im Immobilien-Center-Management für die Firma EPM Assetis in Düsseldorf.

Die Schützenlaufbahn begann im Jahre 1973 bei den Edelknaben. Allerdings wurde ich von meinem Vater, der schon lange bei den Sappeuren aktiver Marschierer war, vom Schützenfestvirus infiziert.

1978 – der Edelknabenuniform entwachsen – gründete ich mit Schulkameraden aus der Kath. Grundschule Römerstraße das erste Jungsappeurcorps, aus dem in den vergangenen 33 Jahren

viele Schützen den Sprung in das aktive Schützenleben geschafft haben.

Im Jahre 1983 wurde ich dann ins „großen Sappeurcorps“ übernommen und wurde dort im Jahre 1984 erstmals Zugkönig. Dies gelang mir allerdings in der mittlerweile 33 jährigen Zugehörigkeit zum Corps nur noch einmal, nämlich im Jahre 1994. Meine Sappeurkameraden munkeln hinter vorgehaltener Hand, das ich aus diesem Grund immer Schützenkönig werden will, da es dort ja wesentlich einfacher ist den Vogel von der Stange zu holen als bei den Sappeuren....

Dreimal versuchte ich die Würde des Jungschützenkönigs zu erreichen und Getreu dem Motto: alle guten Dinge sind drei gelang es mir im Jahre 1987 den Vogel zu erlegen und ich wurde Jungschützenkönig für das Schützenjahr 1987/1988.

Im Jahre 1994 verkündete der amtierende Major des Sappeurcorps – mein Vater Martin Ackers, das er vom aktiven Dienst zurücktreten werde und so wurde ich im Jahre 1994 Hauptmann der stolzen Sappeure. Im Jahre 1995 ernannte mich unser heutiger Ehrenoberst Hubert Dickers zum Major der Sappeure.

Im Jahre 1996 sollten die Sappeure ihr 90-jähriges Jubiläum feiern und so entschloss ich mich am Schützenfestdienstag 1995 zum bevorstehenden Jubiläum auf den“ großen“ Vogel zu schießen und tatsächlich gelang es mir mich in einem spannenden Wettkampf mit Willy Kirchhartz durchzusetzen. Zu meinen beiden Ministern ernannte ich damals meinen Bruder Norbert Ackers und meinen guten Freund Thomas Willems. Es folgte ein tolles Jahr mit unvergesslichen Eindrücken  was sich  in meinem Schützenherz festgesetzt hat.

Eine lange Freundschaft verbindet die Sappeure mit dem ersten Büttger Tambourcorps aus Grimlinghausen und durch Umstände die sich nur mit großer Leidenschaft zur Marschmusik und vielleicht einem Gläschen Bier zuviel erklären lassen bin ich dort seit 2004 aktiver Spielmann und man hat mir dort leichtsinnigerweise die verantwortungsvolle Aufgabe des „ Dickentrommlers“ überlassen.

Allerdings macht mir die Marschmusik soviel Spaß, das ich mittlerweile dort als 2. Vorsitzender auch Verantwortung für den Verein übernommen habe und die Arbeit, gerade mit den jungen Musikern, mir besonderen Spaß macht. Aus gut informierten Kreisen weiß ich das die Grimlinghauser Musiker das Büttger Schützenfest als Ihr Heimatfest empfinden und Ihnen die Teilnahme an unserem Schützenfest große Freude bereitet. Mittlerweile befruchten sich Sappeure und Tambourcorps gegenseitig mit aktiver und passiver Teilnahme von Mitgliedern beider Vereine an den verschiedensten Veranstaltungen. Unser kleines Häuschen dient daher an den Schützenfesttagen vielen Kameraden aus Grimlinghausen als Nachtlager.

Die letzten 365 Tage vergingen für uns und unsere Ministerpaare Ingo und Nicole sowie Thorsten und Sabrina wie im Fluge. Wir haben an den verschiedensten Veranstaltungen mit großer Freude teilgenommen und sehr gerne die Bruderschaft und die Büttger Schützen repräsentiert. Für alle von uns sechsen war jede Veranstaltung ein Highlight in unserem Regierungsjahr und wir denken gerne an jede einzelne zurück. Einen bestimmten Tag oder eine Veranstaltung hervorzuheben ist nicht möglich – alle waren einzigartig. Die größte Freude hat es uns bereitet neue Freundschaften zu schließen, alte Freundschaften zu festigen und die Begeisterung aller Schützen und Bürger für das Schützenfest und die Repräsentanten der Bruderschaft zu erleben. All dies wird uns unvergessen bleiben. Jetzt freuen wir uns natürlich auf die bevorstehenden Tage der Wonne und wollen zum einen viel Freude verbreiten und zum anderen viele Eindrücke sammeln. Dies alles und vielleicht noch ein bisschen mehr sollen für uns sechs, für unsere Familien und unsere Sappeure das Schützenfest 2011 zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Zu den Hobbys meiner Königin und von mir gehören neben dem Schützenbrauchtum auch die Organisation von Reisen zum Oktoberfest nach München, wo wir auch in diesem Jahr wieder mit zehn Leuten am letzten Wochenende des Oktoberfestes zugegen sein werden.

Reisen ist eines unserer größten Hobbys – vor allem der asiatische Raum um Thailand ist unser bevorzugtes Ziel. Dazu kommt das Motorradfahren. Touren ins Bergische oder in die Eifel an freien Sonntagen gehören zur Freizeitgestaltung. Größtes Erlebnis bisher allerdings war eine gemeinsame dreiwöchige Tour mit Bruder Norbert Ackers nach Sizilien. In diesem Jahr soll es nach dem Schützenfest mit dem Motorrad nach Südtirol gehen.

Das schönste Hobby ist allerdings erst im Januar 2009 zu uns gestoßen – nämlich unser Enkelkind Mia. Zusammen mit unseren Patenkindern Leonie Thurow, Lilly Schildgen sowie den mittlerweile volljährigen Geschwistern Jan und Ina Ackers gibt Sie uns die Kraft für unser Handeln und Tun. Wir hoffen ein wenig unserer Lebensfreude an die Büttger Schützen, Schützenfrauen und Büttger Bürger weitergeben zu können und wünschen uns ein schönes sonniges Schützenfest, eine tolle Kirmes für Jung und Alt im Kreise der Büttger Schützenfamilie.